Der zweite Beverstedter Bogengang oder das Vereinsturnier der traditionellen Bogenschützen aus Beverstedt und Altwistedt

Am Sonntag, den 06.08.2016 fand rund um das Schützenhaus in Beverstedt das alljährliche Vereinsturnier der Mitglieder der Bogensportgruppen aus Beverstedt und Altwistedt statt.

Das traditionelle Bogenschiessen legt hierbei Wert auf den rein intuitiven Umgang mit Pfeil und Bogen, ohne Visier- und Zielvorrichtungen. Der Schütze speichert über kognitive Erfahrungen die unterschiedlichen Ziele und Entfernungen ab und versucht sie dann bei jedem Ziel entsprechend mehr oder weniger erfolgreich abzurufen und zu treffen.

Die Vorbereitungen dieses Turniers beginnen schon Wochen im Voraus, es galt entsprechende sogenannte 3D Ziele zu organisieren und einen fast 6 km langen Parcour abzustecken und für die Bogenschützen vorzubereiten. Vielen Dank an dieser Stelle an die Organisatoren und zahlreichen Helfer und auch an die Eigentümer der Waldgrundstücke, die mit ihrem Einverständnis dazu beigetragen haben, diesen außerordentlich schönen Wettkampf mit 33 unterschiedlich gestellten Zielen zu ermöglichen.

Da der Organisationsaufwand doch erheblich ist, hatte sich die Turnierleitung schließlich entschlossen, die Teilnahme auch den anderen Schützenvereinen im Umfeld zu ermöglichen und so kamen wir am Ende doch auf immerhin mehr als 50 Teilnehmer.

Pünktlich um 10:00 Uhr ging es dann los, der erste Nieselregen verzog sich recht schnell und bei bestem Wettkampfwetter galt es möglichst viele Punkte zu holen. Pro Ziel durften hierbei maximal drei Pfeile geschossen werden, der erste Treffer ergab dann die Wertung in Abhängigkeit davon, wie gut das Ziel getroffen war. Hierbei gibt es Extrapunkte, wenn man die sogenannte auf den 3D Tieren markierte „Killzone“ trifft.  

Die Teilnehmer marschierten von Highlight zu Highlight, ob es der 45m Schuss auf den Grizzlybär vom Holzstapel, die Käuzchen im Baum oder die liebevoll drapierten Ratten nebst Riesenspinne waren. Eine stimmige Wanderschaft durch die Wälder und Wiesen Beverstedts auf Suche nach Herausforderung für den Lang- oder Recurvebogen.

Die Auswertung fand dann bei Salatbar und Gegrilltem am Schützenhaus statt, auch hier ein herzliches Dankeschön an all die fleißigen Helfer und Unterstützer. Nachdem alle zufrieden und satt waren ging es zur Siegerehrung und Küren der Vereinsmeisterin und der Vereinsmeister. Bei der Jugend wurde dies Melvin Garnatz, bei den Damen Justin Schwab und bei den Herren Henry Dittmer.

Wie gut bei entsprechender Organisation und Information das Miteinander von Sportschützen, Spaziergängern, Waldbesitzern und Grundstückseigentümern funktionieren kann, zeigte sich bei dieser Veranstaltung ebenfalls. Schon im Voraus wurden Schilder aufgehängt, die auf den Sinn und Zweck des Wettkampfes hinwiesen. Fragen rund um das Ereignis wurden den Zuschauern gerne beantwortet. Auch hier ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung und das Verständnis aller direkt oder indirekt Involvierten.

 

Sollte ihr Interesse am Bogensport geweckt worden sein, direkt melden bei Herrn Benno Kruse unter 04747-7087.

Gruß Jens Piotter

 

http://www.schuetzenverein-beverstedt.de/media/Bogenabt/2terBBG/1.jpg
1 

http://www.schuetzenverein-beverstedt.de/media/Bogenabt/2terBBG/1.jpg
http://www.schuetzenverein-beverstedt.de/media/Bogenabt/2terBBG/2.jpg
http://www.schuetzenverein-beverstedt.de/media/Bogenabt/2terBBG/3.jpg
http://www.schuetzenverein-beverstedt.de/media/Bogenabt/2terBBG/4.jpg
http://www.schuetzenverein-beverstedt.de/media/Bogenabt/2terBBG/5.jpg
http://www.schuetzenverein-beverstedt.de/media/Bogenabt/2terBBG/6.jpg
http://www.schuetzenverein-beverstedt.de/media/Bogenabt/2terBBG/7.jpg

 

 

 

Langbogenbauseminar des Schützenverein Beverstedt v. 1850 e.V.

 

Die Bogenabteilung des Schützenvereins hat am dritten Januarwochenende ein Bogenbauseminar unter der Leitung von Benno Kruse durchgeführt. Die vier Teilnehmer fertigten aus einem Hickory Rohling einen Langbogen.

Am Samstag um 9 Uhr ging es los, jetzt war Hobeln, Raspeln und Feilen angesagt, bis 18 Uhr. Die Form des Bogens war nun herausgearbeitet. Am Sonntag um 9 Uhr ging es weiter. Als erstes wurde eine passende Sehne für den Bogen angefertigt. Nun kann der Prozess des Tillerns beginnen. Beim Tillern soll erreicht werden, dass der obere und untere Wurfarm im Gleichklang arbeiten. Anschließend wurde der Bogen eingeschossen und geschliffen, mit Leim und Wachs wird das Holz versiegelt. Um 17 Uhr endete das Seminar.

Interessierte am Bogenbauen und Schießen können sich bei Benno Kruse unter der Telefonnummer 04747 7087 melden.

Impressionen vom Wochenende